Die perfekte E-Learning-Plattform: 3 Tipps, Features und Beispiele

Tipps

Alle guten Dinge sind Drei. Deshalb geben wir dir in diesem Artikel jeweils 3 Tipps und 3 Features für E-Learning-Plattformen und zeigen dir ein Beispiel. Warum? Damit du im Anschluss weisst, wie du eine E-Learning-Plattform aufbauen kannst und wie sie dich deinen Zielen näher bringt. Welche das sind, das erfährst du am Ende des Artikels bei den drei größten Vorteilen, die dir E-Learning bietet.

Was genau ist eine E-Learning-Plattform? 

Unter E-Learning (englisch electronic learning „elektronisch unterstütztes Lernen“) versteht man das Lernen mithilfe von elektronischen oder digitalen Medien. Für E-Learning stehen auch Synonyme wie Online-Lernen, Fernlernen oder multimediales Lernen. 


Folglich ist eine E-Learning-Plattform ein Informationssystem, dass für das digitale Lernen genutzt wird. Diese Plattformen können ganz verschiedene Eigenschaften haben, sodass es unterschiedliche Auslegungen von E-Learning-Portalen gibt: 

  • als Content-Management-System (CMS)
  • als Learning-Management-System (LMS)
  • als computergestütztes kollaboratives Lernsystem (CSCLS) 
  • als virtuelle Gemeinschaft von Lernenden und Lehrenden


Deshalb kann E-Learning in der Praxis auch ganz unterschiedlich aussehen: digitale Lerninhalte, Online-Vorlesungen, Video-Kurse, Webinare, Podcasts oder Blended Learning (eine Mischform aus Präsenz- und Online-Veranstaltung). Du findest unter dem Begriff E-Learning neben maßgeschneiderten Produkten (digitale Beratung oder Online-Unterricht für eine Klasse) auch serienmäßige Angebote wie Online-Kurse. 

E-Learning: Ein wachsender Markt?

Die E-Learning-Branche boomt, nicht zuletzt aufgrund der Corona-Krise. Immer mehr Wissen wird digital vermittelt. Neben individuellen Lernern und Unternehmen, in denen E-Learning zur Mitarbeiterweiterbildung genutzt wird, zählen auch Schulen und Hochschulen sowie die öffentliche Verwaltung zu den bevorzugten E-Learning-Zielgruppen.


Laut Analysen von Ambient Insight wird der globale E-Learning-Markt jährlich um 5 % wachsen und immer mehr Offline-Formate ersetzen. Und auch in Deutschland ist E-Learning ein Zukunftsmarkt. Im Gegensatz zum Jahr 2019 konnte die E-Learning Branche ihren Umsatz im Jahr 2020 um 16 Prozent steigern.


3 Features, die dein E-Learning-Portal braucht?

Es gibt viele E-Learning-Tools auf dem Markt, doch entscheidend sind die Features, die eine Plattform anbietet. Auf welche du bei der Auswahl deiner E-Learning-Plattform achten solltest, verraten wir dir. 


  1. Benutzerfreundlichkeit durch App-Anwendung

Was ist der entscheidende Vorteil von E-Learning? Orts- und Zeitunabhängiges Lernen, genau! Da wir heutzutage immer mehr Zeit mit dem Smartphone verbringen, ist es wichtig ein E-Learning-Portal zu finden, dass deine Kurse auch über eine mobilen App zugänglich macht.


  1. Verfolge den Lernfortschritt mittels Reporting

Wie kannst du wissen, welche Lerninhalte besonders gut ankamen, an welchen viele Teilnehmer:innen abgeschaltet haben und wie weit die Kursteilnehmer:innen sind? Mit einem gezielten Reporting über eine professionelle E-Learning-Plattform hast du Einblick in wichtige Daten, kannst den Lernfortschritt beobachten und kannst dein E-Learning-Angebot optimieren.


  1. Quiz und Zertifikate für engagiertes Lernen

Entscheidende Faktoren, die über den Lernerfolg deines Kurs entscheiden, sind Interaktivität und Kurzweiligkeit. Mit der Möglichkeit Quizze einzubinden oder Zertifikate auszustellen, kannst du für zusätzliche Motivation sorgen. 


3 Tipps: Was muss beim Bau einer E-Learning-Plattform beachtet werden?


Tipp N°1: Nutze eine einfaches E-Learning-Portal


Natürlich hast du die Möglichkeit deine Kurse in Wordpress mit einem Plugin oder Theme aufzubauen, doch das setzt einige Programmierkenntnisse in CSS voraus und bedeutet viel Frickelei, es sei denn du bist ein Wordpress-Profi. 


Wenn du keine Lust hast dich mit der ganzen Technik auseinanderzusetzen, dann empfehlen wir dir eine intuitive und einfache E-Learning-Plattform wie Memberspot zu nutzen, wo du im Handumdrehen deine Lerninhalte erstellen, ein Mitgliederbereich verwalten und auf Reporting- und E-Mail-Marketing-Möglichkeiten zurückgreifen kannst. 


Tipp N°2: Kenne die Bedürfnisse deiner Zielgruppe


Du erstellst den Kurs nicht für dich, sondern für deine Kunden oder Mitarbeiter. Was wünschen sie sich, wie kannst du ihnen helfen und welche Lerntypen solltest in deinem Kurs bedienen? Du selbst willst nicht vor der Kamera stehen, weißt aber, dass dein Thema in einem Video besser zu erklären ist als in Text- oder Audioform? Dann suche einen Kompromiss und mach eine Bildschirmaufnahme bei der du die Präsentation im Off erklärst. Wenn du dein E-Learning an der Zielgruppe vorbei konzipierst, wird die Abbruchrate hoch sein und dein Aufwand ist nicht von Erfolg gekrönt. Deshalb: der Kunde ist König und die Kundin ist Königin!


Tipp N°3: Lege Wert auf Interaktivität und Kontakt


Die Digitalisierung hilft uns enorm, vergiss dennoch nicht, dass der Bildschirm die echte Nähe nicht ersetzen kann. Da die Abbruchrate beim E-Learning nicht unerheblich ist, solltest du unbedingt für Interaktivität und Austausch sorgen. Bedenke, dass der Teilnehmer zu Hause vor einem Bildschirm sitzt und sich von allerlei Dingen ablenken kann, wenn der Kurs ihn nicht fesselt. Abwechselnde Lernformate, Austauschmöglichkeiten sowie der persönliche Kontakt zur Zielgruppe ist ein wichtiger Faktor für den Erfolg deines E-Learning-Angebotes.

Beispiel für eine gelungene E-Learning-Plattform

Katja Graumann ist Business Coach für Personal Trainer, moderiert den größten Business Podcast für Personal Trainer und hat sich für die E-Learning-Plattform Memberspot entschieden. Sie hat für Ihre Coaching-Programme und vielseitigen Workshops Online-Kurse erstellt, die vom Design überzeugen und einfach in der Handhabung sind. Ob als Desktop-Version oder als Handy-App - Ihre Kunden können Ihre Kurse von beiden Devices abspielen. Die Benutzerfreundlichkeit für Anbieter und Kund:innen sowie der Mitgliederbereich ist für beide Seiten ein großer Gewinn. Obendrein laufen Ihre Kurse über ein deutsches Tool, wodurch auch ein optimaler Datenschutz für alle Anwenderdaten gewährleistet werden kann. 

Quelle: https://www.katjagraumann.com/



3 Vorteile: Warum E-Learning-Portale für Unternehmen nutzen? 

Wieso setzen immer mehr auf E-Learning in Unternehmen, Universitäten und im Privatleben? Weil es eindeutige Vorteile bietet mit denen die klassischen Formen der Wissensvermittlung nicht mithalten können.


  1. Örtliche und zeitliche Unabhängigkeit


Beim E-Learning ist niemand an einen bestimmten Ort und oftmals auch nicht an eine bestimmte Zeit gebunden. Wenn du willst, kannst du deine Lerninhalte so konzipieren, dass sie immer und von überall abrufbar sind. Per App sogar auf dem Smartphone. Somit kann jeder in seinem eigenen Rhythmus und Tempo lernen und bei Bedarf die Inhalte mehrmals ansehen.



  1. Kosten- und Zeitersparnis


Für dich bedeutet dein Wissen per E-Learning zu vermitteln im ersten Schritt ein Extra-Aufwand, schließlich musst du den Kurs entsprechend aufarbeiten. Aber ist diese Arbeit einmal geschafft, wirst du viel Zeit im Gegensatz zu den deinen Präsenzkursen sparen. Meist gehen Online-Kurse auch mit einer Kostenersparnis einher, da du keine Räumlichkeit mieten musst und nirgends hinfahren musst. 


  1. Skalierbarkeit


Mit einem erstellten E-Learning Angebot kannst du endlich viele Menschen erreichen. Präsenzkurse sind im Gegensatz auf eine bestimmte Teilnehmerzahl begrenzt. Mit Online-Kursen kannst du dein Business skalieren. Außerdem kannst du die Inhalte immer wieder updaten und ganz einfach auf den neuesten Stand bringen oder etwas Neues hinzufügen.

Deine Ziele: Zu welchen Zwecken E-Learning-Programme erstellen?  


  1. Bildung & Wissenstransfer


Spätestens seit der Corona-Pandemie kennen alle Eltern die E-Learning-Plattform IServ. Im Bildungsbereich wie in Schulen, Unis oder Volkshochschulen wird E-Learning vermehrt eingesetzt, um das Bildungsangebot ohne örtliche Präsenz zu erweitern. Privatleute wollen sich weiterbilden, um zu einem speziellen Thema mehr zu erfahren oder sich beruflich zu spezifizieren oder neu umzuorientieren. 


Heutzutage nutzen auch fast alle Unternehmen E-Learning, um ihre Mitarbeiter:innen einzuarbeiten, weiterzuentwickeln oder Wissen für eine neue Position zu vermitteln. Die vielen Vorteile bei E-Learning für Unternehmen machen diese Art des Wissenstransfers immer beliebter. Die Kurse sind als Wissensdatenbank für alle relevanten Mitarbeitern zugänglich, sorgen für eine breite Abdeckung, geringere Kosten und für standardisierte Prozesse wie zum Beispiel beim Onboarding neuer Mitarbeitern.


  1. Standardisierung und Automatisierung


Expertenwissen, Ausbildungsinhalte und Mitarbeiterschulungen können mittels E-Learning standardisiert werden. Ein Zugang zum Online-Kurs genügt, um Zugang zum Wissen zu haben. Mit standardisierten und automatisierten Prozessen sparen nicht nur große Unternehmen bei der Einarbeitung und Schulung von Mitarbeitern viel Zeit und Kosten auch Coaches, Berater und Experten können mit einem E-Learning-Angebot Prozesse automatisieren und sich auf andere Bereiche in ihrem Business konzentrieren.



  1. E-Learning-Kurse als Marketinginstrument


Du möchtest auf dich und deine Produkte oder Services aufmerksam machen? Kostenlose E-Learning-Angebote oder Webinare erhöhen deine Sichtbarkeit und eignen sich bestens um Leads zu generieren. In nicht Marketingsparche heißt das, dass du Kontakte zu Interessenten sammelst, um diese in weiteren Marketingaktionen zu Käufern umzuwandeln.


Fazit

Online lernen wird nicht nur in Schulen und Universitäten immer beliebter, sondern auch im B2B und B2C werden Onlinekurse, Videokurse, Webinare und andere digitale Lernformen eingesetzt. Ob E-Learning für Unternehmen, um Mitarbeitern für die komplexe Arbeitswelt zu schulen oder als Online-Kurs zur Ernährungsberatung für Privatkunden: der E-Learning-Markt boomt und hat in den letzten Jahren ein stabiles Wachstum erreicht. 


Wusstest du, dass jeder heutzutage dank E-Learning-Plattformen wie Memberspot ganz einfach ein E-Learning-Kurs erstellen kann - und das ganz ohne Programmierkenntnisse?

Erstelle deinen Content und lade deine Videos, Audios und Präsentationen ganz einfach hoch und erstelle mit Drag-und Drop einen Online-Kurs in ansprechendem Design, der auch als App auf dem Smartphone abrufbar ist. Die E-Learning-Plattform mit vielen Features kannst du 14 Tage kostenlos testen.


Bilder Quelle: E learning photo created by freepik - www.freepik.com

Beiträge, die Dir gefallen könnten

Alle Blog Artikel anzeigen